#gerwomany

#gerwomany

Follow my blog with Bloglovin

Gestalte selbst mit – Geh wählen

 

Schwarzwald-Politik

Ja, ich weiß, in meinem Blog sollte sich eigentlich alles rund um das Leben im Schwarzwald drehen. In diesem Beitrag verzichte ich auf den #schwarzwald und gehe etwas mehr auf das #leben ein. Was, das mit der Bundestagswahl 2017 zu tun hat? Für mich viel. Denn ich bin eine Frau, habe Familie mit zwei kleinen Kindern, lebe auf dem Land – im Schwarzwald – und stehe dazu berufstätig und aktiv zu sein.

Landfrau oder Business-Frau?

An dieser Stelle, würde mich mal interessieren, wie es anderen berufstätigen „Landfrauen“ geht. Weil irgendwie bist du entweder Landfrau oder berufstätig. Beides nimmt dir kein Mensch so richtig ab. Ich habe in den letzten 25 Jahren ab Beginn meiner Bildungskarriere nun schon einige interessante Erfahrungen mit Landes- und Bundespolitik gemacht und somit von kompletter Frustration, bis hin zur Resignation alle Phasen durchlebt.

Heute, vielleicht auch als Mutter zweier Kinder, sehe ich das etwas anders. Weder Resignation noch Frustration bringt etwas, weder mir noch Anderen. Es ist auch nicht nur einfach cool wählen zu gehen und auch nicht, weil es gerade mal jemand Angesagtes aus der deutschen Promiszene tut. Es geht um mehr: um dich, deine Zukunft und die deiner Kinder!

Vielleicht mag es mir für mein „Morgen“ noch nichts bringen, aber ich habe eine kleine Tochter, die gerade am Freitag in die Schule gekommen ist und für die lohnt es sich etwas zu tun. Richtig toll fand ich nämlich, das im Kleinen Wiesental, der Naturparkschule in Tegernau, seit diesem Schuljahr zwei Lehrerinnen für die 1. Klasse eingestellt wurden, in Form eines Job-Sharing Modells zu jeweils 50%. Beides Mütter zweier Kinder. Ein Vorbildmodell? Ja, das finde ich schon. Denn wenn ich mich da, in meiner Jobwelt umschaue, ist das bislang undenkbar in anspruchsvollen Positionen und in solchen Modellen zu arbeiten. Eine anspruchsvolle Stelle bekommst du entweder mit 120% oder gar nicht.

Vor zwei Wochen habe ich dann – ich gebe zu, auch etwas neidisch – den Bericht unserer ehemaligen Familienministerin Chrisitna Schröder in der GALA gelesen. Eine wahre Lobeshymne über Organisation, Familie und Beruf einer entzückenden jungen Frau die während Ihrer Amtsperiode ein Kind zur Welt brachte. Herrlich, oder? Ein tolles Beispiel einer Frau, die alle Möglichkeiten an Kinderbetreuung ausschöpfen kann um 100% und mehr zu arbeiten, hat da leicht reden.

Diese beiden Beispiele, sind für mich rückblickend und vorausschauend Auslöser die Kampagne aufzugreifen: Gestalte selbst mit – Geh wählen! Wenn du es nicht tust, überlässt du es den anderen!

Wir haben was zu sagen…?

Für mich geht es dabei überhaupt nicht um das bloße Wahlrecht der Frau, das sich einst unsere Mütter hart erkämpft haben, oder um den Quotenjägern einen Gefallen zu tun, die Wahlbeteiligung zu steigern. So klingt es nämlich für mich ein wenig bei den Initiatoren der Kampagne. Das Herz der Kampagne und in dem Aufruf das Frau zur Wahl gehen soll, liegt für mich persönlich vor dem Hintergrund der steigenden weiblichen Population in Deutschland und der deutlich höheren Lebenserwartung. Es wäre also rein rechnerisch möglich, das Frau damit das entscheidende Kreuz für unsere zukünftige Landespolitik machen kann. Heißt im Klartext, das die Politik, bei höherer Wahlbeteiligung der Frauen sich dahingehend attraktiv gestalten könnte – und damit meine ich auch die Politik, entzückender junger, weiblicher Politikerinnen – die zukünftig echte Politik für echte Frauen machen müssten. Denn egal, was wir im Moment tun, ob berufstätig, als Angestellte, oder als versucht Selbstständige, die Quote der Fälle, die es weder noch auf einen grünen Zweig als berufstätige Mutter schaffen, ist meines Erachtens immer noch zu hoch. Dagegen muss etwas getan werden.

Dennoch möchte ich mich an dieser Stelle bedanken für die tolle Initiative und kritische gesellschaftliche Betrachtung der Medien, insbesondere des Burda Verlages, der diese Kampagne ins Leben gerufen hat (Unternehmenssitz ist übrigens unter anderem Offenburg, im #Schwarzwald…). Es macht wieder Lust mit-zu-streiten und vielleicht lohnt es sich gerade heute wieder, sich mit-zu-ärgern und sich aktiv mit uns und unserer Zukunft und die unserer Kinder auseinanderzusetzen.

#freigestalt

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Pin It on Pinterest