Von Birnen und anderen Gartenfrüchtchen

Von Birnen und anderen Gartenfrüchtchen

#Landgenuss
Von Birnen und anderen Gartenfrüchtchen

Wenn man einen Birnbaum hat, dann muss man tatsächlich einmal damit rechnen, dass dieser auch Birnen trägt. Dieses Frühjahr sind unsere Obstbäume mal alle professionell frisiert worden. Ich dachte so…, das kann doch eigentlich nicht so schwer sein, mal einen Baum zu schneiden. Weit gefehlt, ist es doch. Denn wenn es um das Thema Ertrag geht, sollte man schon Ahnung davon haben, an welchem Trieb man zum Schnitt ansetzt. Es hat sich auch tatsächlich gelohnt. Unsere Obstbäume haben uns dieses Jahr allesamt mit Kirschen, Birnen und Mirabellen reich beschenkt. Wäre ich ein Schnapsbrenner, hätte ich jetzt ordentlich was zu tun. So habe ich am Sonntag meine Körbe gerichtet, die Kinder unterm Baum positioniert und bin mal hoch geklettert. Insgesamt waren wir tatsächlich mit viel Lachen und Spaß fast drei Stunden mit unseren drei Bäumchen beschäftigt, bis alle Körbe gefüllt waren. Den Rest haben wir beschlossen für die Vögel hängen zu lassen, das Fallobst haben wir für die Ziegen und Kühe aufgesammelt und was uns auf die Straße gekullert ist, hat Louis für uns aufgesammelt.

Ist jetzt schon Herbst?

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland: […] Und kam die goldene Herbsteszeit, – Und die Birnen leuchteten weit und breit, …

Gefühlt ist irgendwie noch Sommer, die Natur allerdings, beginnt bereits mit Ihrem schönen Farbspiel. Ich liebe diese Jahreszeit und den Wechsel der warmen Sonnentage mit den erfrischenden Herbstwinden. Der Wald beginnt herrlich zu duften, ganz anders als im Sommer und bevor die grauen Novembertage kommen, wird es nochmal richtig bunt. Genau die richtige Jahreszeit, um sich um Haus und Garten zu kümmern. Nachdem wir nun so reich an Birnen in diesem Jahr beschenkt wurden, habe ich mich auf die Suche nach allerlei Birnenrezepten gemacht. Es gibt ja Unmengen von Ideen, aber nicht alles taugt etwas, da von uns keiner gerne Obstkuchen mag, sowie Konfitürenesser ist, scheiden grundlegend Rezepte für Süßes mit Birnen aus. Birnen sind für mich sogar gerade wegen ihrer besonderen Süße bestens als Begleiter für Deftiges, wie Speck und Käse geeignet. Neben alldem darf natürlich ein feiner frischer Birnensaft mit Minze nicht fehlen. Also kein Kuchen, kein Smoothie. Ganz einfacher Genuß mit Käse-Birnentarte und Birnensaft.

Die Rezepte zu meinen Lieblingsfavoriten findest du hier:

1. Birnenpizza und Speck-Tarte

1 Packung Chiabatta Brotmischung; Ich hole meine immer direkt bei der Streichmühle in Wieselt oder im ZG Landhandel
Hefe (ich verwende meist Trockenhefe, für 1Kg Teig brauchst du 2 Pck.)
etwas Mehl zum ausrollen
400 g Schmand
15g Landjoghurt
Salz und Pfeffer
5-6 mittelgroße Birnen
rote Zwiebeln, Lauchzwiebeln und Knoblauch
echten Schwarzwälder Seitenspeck
Rosmarin und Thymian aus dem Garten
1 Pck. griechischen Schafskäse
1-2 Pck. Blauschimmelkäse oder Gorgonzola

Du stellst in einer ausreichend großen Schüssel einen einfachen Hefeteig wie auf der Packung angegeben aus der Backmischung her. Das kannst du bereits am Morgen machen, denn es macht gar nichts wenn der Hefeteig einen tag rumsteht. Im Gegenteil. Ich habe dieErfahrung gemacht, das er umso schmackhafter und bekömmlicher wird.

Dann verteilt du den Teig auf zwei Bleche und rollt diese möglichst hauchdünn aus. Schmand und Joghurt verrührst du nun mit den Gewürzen und Kräutern und verteilst diesen auf den Teigplatten.

Ein Blech belegen wir nun mit fein gewürfeltem Speck und in Ringe geschnittenen roten Zwiebeln und ein Blech bewegen wir in feine Scheiben geschnittenen Birnen und Lauchzwiebelringen und Knoblauch (du kannst soviel oder so wenig nehmen, wie du gerne magst, ich brauche für 1 Blech meist 1-2 Zehen)

Auf dem Blech mit dem Speck verteilst du den gezupften Feta und auf dem Blech mit den Birnen den gezupften Blauschimmelkäse. Das ganz kommt nun bei 200 – 220° Grad Umluft für 20-30 Minuten in den Ofen. Die Zeit variiert nach dicke der Böden, also einfach mal in den Ofen schauen und wenn es dir knusprig genug ist, ist die Karte fertig zum servieren.

Dazu passt dann natürlich ein feiner und leichtgekühlter Landwein hervorragend dazu. Entweder ein leichter Chianti aus Italien oder mein persönlicher Favorit, den wir auch in der Ferienwohnung anbieten, ein leichter portugiesischer Rotwein, den La Senda Pinuaga. Für die regionalen Liebhaber empfehle ich die feinen Grauburgunder aus dem Markgräflerland, oder mein persönlicher Favorit wieder, vom Kaiserstuhl die Schuhmann Weine.

 

Für die süßen Naschkatzen unter euch gibt es noch ein ganz einfaches Rezept, das ich gerade wegen der Einfachheit unbedingt ausprobieren musste und mich tatsächlich überzeugt hat.

2. Süße Birnenthaler mit Honigjoghurt

Dazu benötigst du 1/2 Packung Hefezopfmischung, auch die habe ich von der Streichmühle in Wieslet; 1 Packung Trockenhefe, etwas warme Milch und 20 g weiche Butter, 2 Esel. Rohzucker und mein Spezial-Tipp: einen Schluck Mineralwasser

Daraus stellst du einen einfache Hefeteig her, den du erstmal in Ruhe gehen lassen kannst.

In der Zwischenzeit schneide ich die Birnen in kleine Schnitze und setze einen Topf mit Wasser und Honig und einen Schuß Birnenwasser auf. Zusammen mit den Birnenschnitzen lasse ich das ganze 45 Minuten köcheln.

Aus dem Teig forme ich 8 kleine Teigfladen. Darauf verteile ich die gekochten Birnen und beträufele das ganze mit dem Sud. Nach 30 Minuten Backzeit bei 200° – 220° Grad im Umluft sind die Fladen fertig, Das ganze mit Puderzucker bestreuen und dazu frischen Landjoghurt mit feinem Honig servieren. Mein Favorit ist der feine Weißtannenhonig aus dem Schwarzwald. Ich kann auch sagen, das ist soooo lecker!!! Herbst du schmeckst einfach so wunderbar.

Ich wünsche dir viel Spaß beim nachmachen.
Landgenüssliche Grüße
Nadine

 

„Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn,
geh’n wir in den Garten, schütteln wir die Birn‘.
Schüttel ich die großen, schüttelst du die klein’n,
wenn das Säckchen voll ist, geh’n wir wieder heim.“

 

DIY-Weekend-Projekt: Wie du deinen Lavendelbusch in wunderschönes Körperöl verwandelst.

DIY-Weekend-Projekt: Wie du deinen Lavendelbusch in wunderschönes Körperöl verwandelst.

#DIY-Weekend-Projekt:
Wie du deinen Lavendelbusch in wunderschönes Körperöl verwandelst.

(Enthält Werbung aufgrund unbezahlter Markennennung)

Ich liebe meinen Kräutergarten und vor allem vom Lavendel kann ich gar nicht genug bekommen. Hier oben am Berg ist es nicht immer einfach mit dem was man anpflanzt und vor allem die Fragestellung, wie es unsere Winter hier oben überlebt ist durchaus berechtigt. Mit meinem Kräutergarten habe ich mittlerweile den „Dreh“ raus und bin sehr stolz darauf, das ich einen Hauch von mediterranem Flair im Schwarzwald etabliert habe.

Wir sind auf 900 m.ü.M., wirklich nicht gerade die Toskana, aber ich habe es geschafft meine Lieblingskräuter, wie Lavendel, Rosmarin, Estragon, Zitronenmelisse und Minzen soweit zu ziehen, dass diese ohne Probleme die harten Winter hier oben bei mir überleben. Die Charaktereigenschaft Hartnäckigkeit, die man unter anderm hier für das Landleben im Schwarzwald braucht, steht dabei an erster Stelle.

Da ich nun mehr Kräuter habe, wie ich sie selbst zum Verzehr benötige, habe ich mir Gedanken gemacht, was ich daraus denn Schönes machen kann. Normalerweise mache ich für meine Gäste in Nadine’s Hüsli Kräuter- und Lavendelseifen, aber ich habe noch genug und bevorzuge das Seifensieden eher im Herbst. Fragt mich nicht warum. Ich weiß es selbst nicht. Es ist einfach ein Gefühl und vielleicht hat es was mit der häuslichen Gemütlichkeit zu tun, die der schöne Herbst hier im Südschwarzwald so mit sich bringt.

Wenn der Lavendel beginnt zu blühen

Ende Juni / Anfang Juli beginnt bei mir der Lavendel zu blühen. Das riecht nicht nur umwerfend und sieht hübsch aus, auch dutzende von Schmetterlinge schwirren in meinem Garten. Was vielleicht Viele nicht wissen, die kleine violette Pflanze ist auch ein Heilkraut und im Haushalt ziemlich praktisch.
So kann man ein kleines Säckchen getrockneten Lavendel verwenden, um Motten zu vertreiben. Und als Gewürz eignet sich die Duft- und Heilpflanze in der Küche. Hier passt Lavendel besonders gut zu Lamm, Fisch oder Salat.
Lavendel kann in viele wertvolle Produkte verwandelt werden. Von Tees, Badesalz, Lavendelduftsäckchen bis hin zu Kosmetik. Mein Absoluter Liebling ist selbstgemachtes Lavendelöl. Das kann ich dann entweder für ein entspanntes Bad verwenden, um es mit ein paar duftenden Prüfen Lavendel vergebenen oder einen fruchtigen Sommersalat mit einem Hauch von Extravaganz versehen. Auch Fleisch, wie Lamm oder Kalb bekommt eine feine Note wenn man beim marinieren Lavendel verwendet und eine Prise geriebenen Lavendel darüber gibt.
Lavendelöl ist so wundervoll und vielseitig. Du kannst es natürlich auch als Massageöl einsetzen, um Insekten abzuwehren und wer unter Kopfschmerzen leidet, kann ein wenig davon auf die Schläfen auftragen. Das Lavendelöl wirkt schnell und beruhigt.
Die heilende Wirkung von Lavendel ist beruhigen und entzündungshemmend. Prinzipiell zwei Eigenschaften, die man mehrmals am Tag benötigt, vor allem im Alltag mit Job und Kids. Findest du nicht auch?

Mein Rezept

Für das Herstellen von Lavendelöl brauchst du nicht viel. Mit wenigen Zutaten hast du dein DIY-Öl in den Händen. Den Lavendel erntest du am besten mit Stiel und Blättern. Am meisten Aroma findest du in den Blüten. Einlegen kannst du aber die gesamte Pflanze. Ich bevorzuge hierzu die gezupfte Blüte. Ja, es macht mehr Arbeit, aber es ist auch schön und als Belohnung duftest du danach selbst wie ein ganzer Lavendelbusch. Lecker!

Wie schon gesagt, es ist egal, ob du getrocknete oder frische Pflanzen verwendendest. Ich greife natürlich hier zu meinem frischem Lavendel, den ich zuvor geerntet habe.Ich kaufe gutes Traubenkernöl, Sheabutter und Sonnenblumeöl. Sheabutter und Traubenkernöl sind sehr gut für Hautöle und Anwendungen für Entspannungsmassagen etc..
Du kannst aber auch Mandelöl verwenden. Auf einen 1/2 Liter Öl kommt minimum 20 Gramm Lavendel.

So geht’s:

  • Reibe den Lavendel zwischen deinen Händen für das freisetzen der ätherischen Öle
  • Erwärme das Öl bis es lauwarm ist (oder Stelle es vorher in die Sonne). Gieße das Öl über die Pflanzenteile ins Glas.
  • Der Lavendel muss vollständig bedeckt sein.
  • Rühre das Gemisch mit einem Holzlöffel, oder wie ich hier mit einem einfachen Holzstäben um.
  • Verschließe den Behälter luftdicht und lass dein Lavendelöl an einem warmen Ort ruhen
    Achtung: Nicht in die direkte Sonne stellen.
  • Nach einem Monat kannst du die Pflanzenteile aus deinem selbstgemachten Lavendelöl abseihen

Fülle es in kleine Fläschchen ab und verziere dies nach Lust und Laune. Ich mag einfach rustikale Gefäße und mache schöne Bändchen daran. Das sieht nicht nur hübsch aus, es ist auch ein schönes Geschenk für Freunde und liebe Gäste. Solche Flachen findest du manchmal auch auf dem Flohmarkt und im Landhandel und sind ganz günstig zu besorgen. Nach diesem Prinzip gehe ich zum Beispiel auch vor für: Salbei, Minze und Estragon – Öle. Je nach Endanwendung wähle ich einfach unterschiedliche Ölsorten. Olivenöl und Sonnenblumenöl für die Küche. Mandelöl, Kokos, Sheabutter und Traubenkernöl, für den Körper.

Heimat-liebste Grüße
Nadine

 

Pin It on Pinterest