„Narri Narro“ die Fastnacht macht alle froh – Buurefastnacht im Schwarzwald

„Narri Narro“ die Fastnacht macht alle froh – Buurefastnacht im Schwarzwald

„Narri Narro“ die Fastnacht macht uns alle froh

– Buurefastnacht im Belchendorf

Da ich ja in den Tiefen meines Herzens nicht gerade der geborene Narr bin aber hier in einer Region lebe, in der dieser Brauch äußerst intensiv, traditionell und sehr urwüchsig zelebriert wird, habe ich mir die Mühe gemacht und bin dieser Sache mal nachgegangen.

Ursprünglich wurde die Fasnacht als Siegesfeier der alten Germanen im ewigen Kampf um Sicherung und Wahrung des Lebens ausgetragen. Der Zeitpunkt dieses feierlichen Aktes wurde bedingt durch die Sonne, die aus der engen Hälfte des Winters heraustritt und als befreite Königin strahlend ihren sommerlichen Lauf beginnt.

Damit hat die Fastnacht eigentlich mal so gar nichts mit dem kirchlichen Fastengebot zu tun. Viele Kinderspiele und Lieder, die wir heute noch kennen, stammen von dieser Zeit, wie z.B. das Frühjahrsspielchen von der Jungfrau mit den goldenen Haaren, welche später zum Brautlauf geführt wird. Oder auch das uralte Spiel von Himmel und Hölle. Kennst du noch mehr solcher Spiele? Erst als die Kirche ins Spiel kam, wurde der Zeitraum und der Zeitpunkt der Fastnacht genau bestimmt und an die von ihr eingeführten Fastenzeit gebunden.

Fastnacht – Burrefastnacht oder Karneval?

Als Pfälzerin kenne ich die Fastnacht auch als Karneval. Ist das jetzt das Gleiche oder etwas anderes? Auch hierzu habe ich eine Antwort gefunden. Das Wort Karneval ist lateinischen Ursprungs und hat wiederum einen uralten germanischen Brauch als Wurzel. “Carrus navalis” ist ein auf Räder gesetztes Schiff, welches in früheren Tagen von lärmenden Menschen durch die Straßen gezogen wurde, und den Sieg des neuen Lebens verkündete. Fröhlichkeit und Lebenslust und überquellende Daseinsfreude – das ist der Sinn der fröhlichen Fasnacht.

 

Aha, jetzt gibt es aber die Muffels, wie mich, die eigentlich froh sind, wenn das alles vorbei ist. Solche wie mich, die mit großen und entsetzten Augen den torkelnden und lärmenden Massen hinterhergucken und sich manchmal fragen, was das eigentlich soll. Ich habe aber nun mal zwei kleine Kinder und die sind megascharf auf die Umzüge, das Bonbons einheimsen und Konfettischlachten veranstalten. Wenn genau dieser Trubel bei uns im Belchendorf beginnt, ist es die Zeit der „BUUREFASTNACHT“ und ich bin ebenfalls fällig. Da hilft auch leider kein vermeintlicher Migräneanfall, oder eine große Decke unter der man sich verstecken könnte. Zwei Tage befindet sich unser kleines 400 Seelndörfchen Neuenweg in Ausnahmezustand. Man glaubt es kaum. Autos und Busse rollen ein, Maskengruppen und „Hästräger“, Musiken und Gugge-Bands heizen die Stimmung an und es lärmt bis früh am Morgen die Musik durchs Dorf.

Die “Alte Fastnacht”

Wikipedia schreibt hierzu: „Die Alte Fastnacht – auch Bauernfastnacht oder alemannisch Buurefasnacht – ist ein regionaler Fastnachtstermin, bei dem die Fastnacht erst am Sonntag nach Aschermittwoch, dem Funkensonntag endet.„ Die Terminabweichung wird mit der Einführung des gregorianischen Kalenders erklärt. Jedoch ist die alte Fastnacht ein Überbleibsel des ursprünglichen Beginns der Fastenzeit. „Das neue, frühere Anfangsdatum wurde auf der Synode von Benevent 1091 vorverlegt, weil man die Sonntage aus dem Fastengebot herausgenommen hatte und die nun fehlenden Tage vor dem bisherigen Beginn anfügen musste, um wieder auf 40 Tage zu kommen. „(Wikipedia)

Auch hier in Neuenweg, wird dann eine Woche nach der Buurefastnacht das Funkenfeuer eröffnet, bzw. das „Schiibefüür“ und vom Schlossboden aus die “Schiibe” mit ihren Funken ins Dorf hinab geschlagen.

Ich schau mir das alles immer wieder gerne an und wenn ich die Bilder der doch bizarren Masken anschaue, gebe ich auch gerne zu, das ich alle Achtung vor den Trägern habe, die wochenlang in der Kälte an all den Umzügen in der Region, immer und immer wieder die Menschen amüsieren. Achtung!!! – Habe ich hier auch schon die Pflege und dem Erhalt der Tradition und meine Bewunderung für die alten Maskengruppen, die noch handgemachte und holzgeschnitzte Gesichter tragen erwähnt? Eine dieser Maskenträger sind die Köhlergeister aus Neuenweg.

Der Köhler im Schwarzwald und die Köhlergeister Neuenweg

Der Köhler hat im Schwarzwald eine lange und alte Tradition. Ein Hügel am Ortsrand wurde dem Köhlerhandwerk, mit dem Namen “Köhlgarten” gewidmet und es gab hierzulande in den Tiefen des Schwarzwaldes viele Orte und Stellen, die mit Funden noch heute davon berichten, das die Köhler sich hier angesiedelt haben. Die Autorin Gabriele Hennicke berichtet über die Familie Riesterer aus dem Münstertal, welche eine traditionsreiche Köhlerei mit viel Freude und dem alten Wissen weiterführt. Die Maske und das Häs der Köhlergeister finde ich unglaublich sympathisch und wenn ich meinen Belchen und den Ort darum anschaue, dann gibt das auch eine runde Sache. Ort, Mensch und Maske passen zusammen.  Ein ruhiges, gemütliche, verschmitztes Gesicht. Genauso, wie Neuenweg und unsere Umgebung und die Menschen hier sind.

Wer oder Was steckt hinter der Maskengruppe? Zur Idee, Geschichte und Hintergrund kann ich nicht viel erzählen, denn außer der Seite auf Facebook die nur von den Festen und aktuellen Veranstaltungen erzählt, gibt es keine schriftlichen Überlieferungen. Die Idee die dahintersteckt, so eine ehemaliges Mitglied, ist das man eine Maskengruppe gründen wollte, die zum Ort und der Umgebung passt. Das Häs (Kostüm) beschreibt sich folgendermaßen: Feste Stiefel mit hohem Schaft, wie die Köhler sie damals trugen, ein Kniebund-Cordhose und das Gewand ist tannengrün mit kleinen Glocken, Hölzchen und Zapfen als Behang. Die Maske aus Holz geschnitzt mit einem freundlichen, verschmitzen Gesicht des Köhlers und einer Pfeife im Mund. Der Maskenschnitzer, so wurde mit erzählt, stammt aus Elzach. Im Münstertal gibt es im Übrigen auch einen Schnitzer, der das Masken schnitzen noch beherrscht. Für mich ist das alles eine absolute Rarität und ein kleiner zu bewahrender Schatz, der in diesem Treiben umher wandelt.

Seit ich 2010 in Neuenweg wohne, habe ich beobachten können, wie sich die alte “Buurefastnacht” mehr und mehr der Beliebtheit erfreut. Wo auch könnte man diese denn schöner und origineller feiern, als bei uns im Ort mit dem verschneiten Belchen als Hintergrundkulisse? 

 

Die Beobachtung des Volkskundler Werner Mezger, ein Freiburger Fasnachtsexperte, schrieb zu dem Thema jüngst in einer Studie über den erstaunlich Zuwachs an Maskengruppen und Hästrägern, der wohl damit einhergeht das unser digitales Zeitalter und die rasante Entwicklung mit dem Bedürfnis der Menschen nach festen Bräuchen und Bezügen in einer Zeit der Globalisierung und Anonymisierung extrem wichtig geworden sind. Das echte Erlebnis bekommt neben dem digitalen somit eine ganz neue Bedeutung. 

 

Mein Resümee dazu, komm vorbei, schau es dir an, tanz mit durch die Straßen oder lass dich einfach mal mittreiben. Auch wenn es nichts für dich ist, es ist hier auf dem Land nicht inszeniert und nicht als Show erdacht. Es ist eben wie es ist. Wenn dich die Tiefen der Fastnachtsbräuche noch mehr interessieren,  dann habe ich hier ein paar schöne Quellen aufgespürt, in denen du noch viele Informationen zu der Geschichte und Entwicklung, den Zünften und den Traditionen findest : swr.de und schwarzwald-tourismus.

Für euch exklusiv das “Letzte Blatt” aus der “Neuwägner Rätschgosche”

Das letschte Baltt ganz ohne Frage, do wenn mir eifach Dankschön sage.

An alli die sich voll entfalte, und uns’ri Buurefasnacht mit erhalte.

An alli, die sich wuchelanguff riebe, au die wo die Schnitzelbank johrelang schriebe.

Alli wo helfe, um die sinn mir froh, und sage ganz eifach:

NarriNarro

Ofenschmaus im November

Ofenschmaus im November

Vegetarischer Ofenschmaus – Gebackene Ziegenkäsetaler

“Mein bestes kuscheliges Lieblingsort-Abendessen. –
Heute nur für dich.”

Ein Licht am Fenster

 

Im November, wechselt das Wetter im Schwarzwald zwischen Regen und Schnee. Wir haben viele Nebeltage, mit gefühlt drei Stunden Tageslicht. Es ist die Zeit, in der man bei uns ein Licht ans Fenster stellt und es sich drinnen am Ofen gemütlich macht. Da schmeckt so etwas Warmes aus dem Ofen besonders gut und es ist herrlich, wie das Haus lecker nach den Gewürzen und dem Käse aus dem Ofen duftet. Jedenfalls haben sich heute unsere Gäste in Nadine’s Hüsli von uns ein leckeres vegetarisches Abendessen gewünscht. Bei dem Wetter bleibt man natürlich lieber in der gemütlichen Ferienwohnung.

Als Kind habe ich Kürbis mehr oder weniger missachtet, heute komme ich im Supermarkt nicht daran vorbei. Solange die orange-leuchtenden Früchte noch im Regal liegen, muss ich immer gleich welche mitnehmen. Warum? Weil sie so furchtbar lecker sind. Mein Favorit der Hokaido, Er schmeckt den Kindern mit Süßkartoffelstampf, oder ist als herrliches Süppchen einfach zuzubereiten. Egal ob mit Kokos, Ingwer, Zimt oder Karotte, er ist einfach und vielseitig zu aromatisieren. Am liebsten mag ich ihn aber geschmort, heute mit Garam Masala, Trauben und frischen Kräutern aus dem Garten.

Gartenkräuter im November

 

Ja, ihr habt richtig gehört. Ich bin keine Gemüsebraut und Blumenfee aber mit den Kräutern hab ich es schon und seit einigen Jahren gelingt es mir auch, hier oben in Nadine’s Hüsli auf 850 MüM., Freiland-Basilikum anzupflanzen und im November noch frische Kräuter zu ernten. (Musste ich an der Stelle einfach mal kurz einschieben.)

Das Rezept ist eigentlich ein Zufallsprodukt. Wie so Vieles bei Jochen und mir in unserer Küche. Jochens Statement dazu: „Eines habe ich in Hamburg bei der Küchenschlacht gelernt, liebe Nadine, es ist wichtig das es einem Selbst am Besten schmeckt und du Lust auf das hast, was du zubereitest.“ Punkt, da ist was dran.

 

Dazu muss ich noch kurz erklären, das Jochen 2011 eine Woche lang bei der ZDF Sendung die Küchenschlacht mitgemacht hat, zu der ich ihn heimlich angemeldet habe.

Wenn du Lust hast das nachzukochen, dann findest du hier unser Rezept für dich (4 Pers):

ZUTATEN für den geschmortem Kürbis

• 1 Hokkaido • Frische Kräuter (Rosmarin, Thymian… nach Geschmack) • 2 Kleine Knoblauchzehen • Gutes natives Olivenöl (soviel das alles gut mariniert ist) • 2 Tl Meersalz oder Fleur de Sel • 1 Prise Pepperoncini (bringen wir meistens vom Urlaub aus Elba mit) • 1 Tl guter Schwarzwälder Tannenhonig • 1 El Kürbiskernöl • 1 El Balsamico • 1 Stange Frühlingszwiebeln.

ZUTATEN für den Ofen-Feta mit Trauben

• 1 Dose Ziegenkäse-Feta (aus dem türkischen Laden oder bei REWE) • Etwas Pepperoncini • 1/8 L Weißwein / oder Apfelsaft • 1 El Balsamico • 2 Knoblauchzehen • 1 Tl Meersalz oder Fleur de Sel • Frische Kräuter (Rosmarin, Thymian… nach Geschmack) • 10-15 Trauben (halbiert) • 1 Bio-Zitrone • Gutes natives Olivenöl (soviel das alles gut mariniert ist)

Ansonsten eine Auflaufform und ein Backblech, sowie Backpapier.

ZUBEREITUNG

 

Den Kürbis in Spalten schneiden, Koblauch schälen und halbieren, mit den Trauben und den Gewürzen, Ölen vermischen und in der Marinade circa 15-20 Min ziehen lassen. Danach in den Ofen stellen und bei 150 °C (Umluft) 1 Stunde (minimum) schmoren lassen. Der Kürbis braucht länger wie der Käse, daher musst du ihn eher in den Ofen stellen. Nun die Käserollen halbieren, das du vier Taler vor dir liegen hast. Die legst du in eine Auflaufform mit Trauben, vermischst die restlichen Zutaten, legst Knoblauch und Trauben dazwischen und bestreust alles nach Geschmack mit deinen Lieblingskräutern und gießt das Öl darüber. Rosmarin oder Zitronenthymian eignen sich geschmacklich als Kräuter besonders gut. Die Hälfte der Zitrone kannst du großzügig auspressen und bei der anderen Hälfte ziehst du die Zesten mit einem Zestenmesser ab. Wenn du so etwas nicht hast, kannst du auch eine Parmesanreibe nehmen. Die Auflaufform kannst du nun ebenfalls zum Kürbis in den Ofen stellen (etwa nach einer halben Stunde, in der der Kürbis schon vorgeschmort ist), und lässt beide Formen nun bis zur vollen Stunde weitergaren.

 

Dein Essen ist fertig, wenn der Käse eine karamelfarbene Kruste bekommen hat und du den Kürbis mitsamt der Schale und dem Finger einfach verdrücken kannst. Wir wünschen dir ganz viel Spass beim nachkochen. Uns hat es mal wieder lecker geschmeckt.

 

 

 

Liebe Grüße von unserem Lieblingsort, Jochen und Nadine

Pin It on Pinterest

Shares
Share This