Bisch zwäg, Nadine?

Bisch zwäg, Nadine?

Follow my blog with Bloglovin

Vor etwa 11 Jahren bekam ich genau diese Frage gestellt. Ich war 29 Jahre alt, mit meinem Freund Jochen (heutiger Ehemann) mit dem Skiclub Neuenweg nach Ischgl unterwegs und gerade im Begriff in den Bus einzusteigen, als mir unser Busfahrer die Frage stellte, “Bisch zwäg, Nadine?”

Völlig ratlos, hab ich nach rechts und links geschaut und den Fahrer mir großen Augen auf feinstem Hochdeutsch zurückgefragt: “Oh, Entschuldigung, wolltest du gerade hier durch?” – Naja, eine meiner ersten Pannen von Vielen hier im Schwarzwald. Jedenfalls erntete ich erst einmal prustendes Lachen und ‘ne nette Erklärung von Jochen dazu, das ich eigentlich gerade gefragt wurde, ob es mir gut geht.

Okay, Schwamm drüber, hab ich mir dazu gedacht und mich mit roten Ohren auf meinen Platz gesetzt. Es kann ja nur besser werden. In diesem Fall habe ich mich getäuscht, denn diese Skiausfahrt war die erste in meinem Leben, wohlgemerkt mit 29 Jahren und ich konnte bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich mit dem Begriff Aprés Ski etwas anfangen.

Als zukünftige Schwarzwälderin war das aber gar ausgeschlossen. Scheinbar gehört das Skifahren hier zum Überleben. Es ging aber Gott sei Dank alles gut und nachdem ich meine Ohren nach meinen ersten Schwüngen ordenltich im Schnee abgekühlt hatte, gings vorwärts.


Heute schmunzel ich dazu…

Noch heute erinnere ich mich gerne mit einem Schmunzeln an diesen ersten Ausflug. Ja, und ich kann es jedem nachempfinden der hier auf das Land kommt und der ein oder anderen grummeligen Gestalt über den Weg läuft und etwas verschrickt.

Aber genau das ist für mich mein Gegenpol. In der grummeligen Natur versteckt sich nicht selten ein warmes Herz, neugierig, witzig und verständnisvoll “luegt” es unter den buschigen Augenbrauen hervor. Es kommt mir eher so vor wie ein Schutz. Vor was? Vorm Fremden, der eindringt und Bestiz ergreifen will? Vielleicht.

Recht ist es so. Der Schwarzwald ist schützenswert. Einzigartig in seiner Lage und seiner Vielfalt, ist er nicht nut höchstes und größtes zusammenhängendes Mittelgebirge Deutschlands mit einer Waldfläche von 1.371.886 ha (Anteil Landesfläche 38,4 %), auch der Tourismus verzeichnete bereits vor 10 Jahren 34,8 Millionen Übernachtungen.


Ich habe heute das Glück und die Ehre in einem kleinen Ort, am Fuße des Belchen zu leben. Einem Ort der 2001  im Bundeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden mit der Goldmedaille ausgezichnet wurde. Ich wollte hier keinen Tag missen und mit diesem Blog möchte ich euch in der Ferne meine Augen schenken, durch die ich manchmal mit Fluch und Segen auf das Landleben blicke.

Ich dachte mir so, das wäre doch genau der richtige Einstieg, um nun endlich mit euch anzufangen, über den Schwarzwald zu “schwätze”. Ich freue mich über Anregungen, Kommentare und vielleicht etwas wozu ihr gerne etwas wissen möchtet.

Eure Nadine – Nadine’s Hüsli

Ausblick nächster Beitrag

Ganz im Sinne von Bruno Epple, erzähle ich euch von “Doo woni wohn” – Mein Lesetipp für Zungenbrecher!!!!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Pin It on Pinterest