Frühjahrsmüdigkeit überwinden, mehr Energie im Alltag: Meine neuen Rezepte.

Frühjahrsmüdigkeit überwinden, mehr Energie im Alltag: Meine neuen Rezepte.

Frühjahrestief überwinden.

Mehr Energie im Alltag.

Meine neuen Genussmomente für dich.

(Der Beitrag enthält Werbung)

Ernährung an sich ist ein unfassbar spannendes und äußerst ergiebiges  Thema, unzählige Ratgeber, gefühlt jede Jahreszeit ein neuer Trend, Low Dings oder Veganes Essen, Clean Eating, was soviel bedeutet, dass die Küche während des Kochens sauber bleibt (keine Ahnung wie das funktionieren soll, bei uns ist Party auf der Arbeitsfläche). Verzicht und Genuss, scheinen sich die Hand zu geben. Aber was ist nun richtig. Oder gibt es gar kein falsch?

Ich selbst bezeichne mich schon etwas kompliziert beim Essen, aber wenn ich die letzten Ausgaben meiner Lieblingszeitschriften mal wieder wälze, schwirrt mir der Kopf ob der Trends.

Nun bin ich bereits 44 Jahre und generell habe ich ein sehr entspanntes und genussvolles Verhältnis zum Essen. Jochen und ich kochen beide sehr gern. Jeder von uns hat seine Stärken und Vorlieben und natürlich eine eigene Art der Zubereitung.

Die Liebe zum Kochen geben wir dir, wie du ja weißt – an unserem Lieblingsort – weiter.

Ich liebe es frische, duftende Lebensmittel einzukaufen und bin immer wieder am Staunen, was es mittlerweile für tolle Lebensmittel von kleinen Nischenanbietern aus der Region gibt. Diese kombiniert und in neue spannende Kreationen umgewandelt, sind dann im Ergebnis unsere Gerichte. Kennt ihr  das nicht auch, das man manchmal beim Essen von Zeit zu Zeit so  einen Tick entwickelt und etwas ständig und nahezu wöchentlich kocht? Es ist ungefähr so, wie mit der Lieblingsjeans oder dem Lieblingsshirt.

Wenn dann Jochen noch für mich kocht, dann fühle ich mich verwöhnt, als würde er mich in mein Lieblingssternelokal ausführen, weil er genau  das kocht, was ich liebe und es für mich zubereitet, so wie ich es mag.

Bei mir ist es dann meist vegetarisch, vegan oder mal mit Pute, aber irgendwie nicht wirklich alltäglich cooking. Ich liebe es verschieden Dinge zusammenzusetzen oder kleine  Bowls zu  kreieren mit ursprünglichen Zutaten und regionalen Spezialitäten aufgepeppt. Meist werfe ich dann irgendwie alles zusammen, (ganz ohne Rezept) und  habe nur ein grobe Vorstellung davon, wie das Ergebnis eben werden soll. Seit Wochen ist ja nun das Wetter nicht so prickelnd und der andauernde Regen und die Anstrengungen rund um die Pandemie, machen uns alle müde und schlapp.

Es braucht einfach wieder mehr Pepp und Inspiration in unserem Leben, also lasst uns einfach auf dem Teller damit anfangen und dazu einen herrlich erfrischenden  Rosé 60/40 vom Weingut Zotz genießen.

Die wichtigsten Zutaten sind:

 

  • Liebe – selbstverständlich
  • Frisches Gemüse und Salate
  • Getreide und Hülsenfrüchte
  • Gute Öle, vorwiegend Olivenöl
  • Wenig Fleisch, wenn dann Pute oder Kalb

 

 

 

Zutaten und Zubereitung

Eines meiner Gaumengeschenke, die ihr hier auf den Bildern sieht, ist eine Hähnchenkeule mit Zimtkruste und Schwarzwälder Kirsch-Soße. Als Vorspeise gibt es hier kleine Dinkelsternchen mit Mango-Apfelmus, Schwarzwälder Speck, Ziegenkäse und  Thymian und einen Couscous Salat mit Erbsen und Datteln. Die Zubereitung ist herrlich einfach und es braucht nur wenige Zutaten.

 

Hähnchenkeule mit Zimtkruste

– und Schwarzwälder Kirsch-Soße (4 Personen)

  • 4 Hähnchenkeulen
  • 1 Bund Schalotten
  • Kräuter (Petersilie, Thymian)
  • Olivenöl
  • 1 Glas Kirschen
  • Zimt, Pfeffer, Salz
  • Honig
  • Muscovadozucker
  • Pankomehl
  • Feigensenf
  • Bio – Zitrone

Schalotten in Kirschsaft, Rotwein und Gewürzen außer dem Zimt mit Honig einkochen. Die Keulen scharf anbraten, alles zusammen  mit den Kirschen in einem Bräter in den Ofen schieben und bei 160 Grad Umluft garen, für die Kruste die Keulen 10-15 Minuten vor Ende der Garzeit mit Zitronensaft beträufeln und Feigensenf einstreichen. Das Pankomehl mit 1 EL Zimt, Honig und etwas Thymian verrühren und auf die Keulen verteilen, Fest andrücken und Musccovadozucker darüberstäuben und bis zu Ende garen. Voila. Am besten passt dazu mein Knuspergemüse Favorit.

Couscous mit Erbsen, Mandeln und Datteln

(4 Personen)

  • 1 Packung  Couscous
  • Gemüsebrühe
  • Eine kleine Schüssel TK Erbsen
  • Olivenöl
  • Honig
  • Pfeffer, Salz
  • eine kleine Schüssel Dattteln
  • Handvoll Mandeln
  • Minze
  • Bio – Zitrone

Couscous nach Packungsanweisung zubereiten und quellen lassen. TK Erbsen 5 Minuten blanchieren. Mandeln grob hacken und anrösten. Datteln und Minze kleine schneiden. Alles mit dem Couscous vermischen, mit Öl, Honig, Zitrone und Gewürzen fein abschmecken.

Dinkelsternchen mit Speck und Ziegenkäse

(4 Personen)

  • 1 Packung  Dinkel Mürbeteig aus dem Kühlregal
  • Schmand, saure Sahne oder griechischen Joghurt
  • Schwarzwälder Seitenspeck
  • Mango-Apfelmus
  • Honig
  • Pfeffer
  • Ziegenkäse
  • hymian
  • Bio – Zitrone
  • Knoblauch

Aus dem Teig kleine Sterne ausstechen. Auf jeden Stern einen Klecks Schmand, saure Sahne oder griechischen Joghurt und Mango-Apfelmus setzen mit Thymian bestreuen und ggf pfeffern. Fein zerhackten Knoblauch und fein geschnittenen Speck darüber träufeln und ein Stück Ziegenkäse daraufsetzen. bei 160 Grad Umluft backen bis es duftet. Am  besten gleich warm serviern und einen leckeren Aperitif dazu genießen.

Ich wünsche euch wie immer viel Spass beim nachkochen. Eure Nadine.

Vegane Knusperei

Vegane Knusperei

Feine Knusperei für stürmische Herbsttage

(Der Beitrag enthält Werbung)

Wer mir bereits länger folgt oder ab und an in meine Instagram Stories reinschaut, der hat vielleicht schon mal mitbekommen, dass ich bei uns zuhause und für die Gerichte unserer Gäste @lieblingsort_homes sehr darauf achte, keine Lebensmittel wegzuwerfen. Essen in die Tonne zu schmeißen finde ich grundsätzlich total schade und ehrlich gesagt auch ziemlich dekadent. Es gibt soviele kleine Ideen aus wenigen Zutaten oder Resten kleine Köstlichkeiten zu zaubern. So entstehen nicht selten meine Ideen für den kulinarischen Aperitif aus unserer Küche. Natürlich gibt es auch hier und da mal Verschnitt und etwas das dann weggeworfen werden muss, aber es ist wichtig, finde ich, täglich einmal darauf zu achten, ob ein Käserest, eine übrig gebliebene Karotte etc zu einer kleinen Leckerei verzaubert werden kann.

Oftmals hat man kleine Mengen Lebensmittelreste im Kühlschrank, die man angebrochen und nicht vollständig aufgebraucht hat, die man aber dennoch wunderbar verarbeiten könnte. Sei es zum Obst, Gemüse, Kleinstmengen an Joghurt, Quark oder Käse, die man bislang nur teilweise benötigte und die sich seither im Kühlschrank tummeln…

Von der kleinen Idee zum Grossgenuss…

So habe ich doch vor Kurzem die tollen veganen Produkte von Berief erhalten.

  • Bio Hafer Drink glutenfrei
  • Bio Mandel Drink
  • Bio Tofu Natur
  • Bio Tofu Geräuchert
  • Bio Sojaghurt Natur

Wer unsere Küche kennt, der weiß ja, dass ich vegetarisch und sehr gerne auch vegan koche. Besonders begeistert mich dann die Reaktion von Jochen und den Kindern, wenn ich förmlich den Teller aus den Händen gerissen bekomme und das ganz ohne tierische Fette und Fleisch.

Aber lasst uns mal das Geheimnis lüften. Ich wollte einfach etwas besonders mit den Produkten zaubern und nicht einfach nur ein Tofu-Curry oder Ähnliches auftischen. Kennt ja auch schon jeder. Also habe ich mich auf die Suche in meinem Kühlschrank gemacht und Gemüse gefunden, den Berief Sojajoghurt und außerdem ein altes Brötchen vom Vortag.

Ich gebe zu, ich habe lange überlegt. Aber dann war mir klar, es wird kleine Knusperwürfel mit einen erfrischenden Dip geben . TaDa, das Ergebnis seht ihr auf den Bildern und zum Rezept geht es hier gleich weiter.

Meine Idee hat 100% den Test bestanden. Jochen kam heim und hat die Hälfte der Würfelchen gleich mal weggefuttert und unsere Gäste haben das heute Abend als kleinen Küchengruß vorweg bis zum letzten Knusperkrümel genossen.

Zutaten und Zubereitung

  • Berief Bio Tofu Natur
  • Berief Bio Tofu Geräucht
  • Bio Sojaghurt Natur
  • Bio Hafer Drink glutenfrei
  • Bio Mandel Drink
  • etwas Mehl und Stärke
  • 1-2 TL Limettensaft
  • Pfeffer und Salz
  • 1-2 Karotten
  • 1 Zucchini
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Semmelbrösel von 2-3 Brötchen
  • Kräuter (Salbei, Minze oder Thymian)
  • Öl zu ausbacken

Den Tofu in mundgerechte Würfel schneiden. Mehl in einen Teller füllen. Zitronensaft und Hafer-Drink mit Salz und Pfeffer in einem weiteren Teller vermischen. Karotten und Zucchini waschen und fein raspeln mit Stärke und Brösel und Kräutern mischen.

Die Würfel erst in Mehl, dann in  der Zironen-Mandelmilch und dann in der Gemüse-Böselmischung wenden und die Panade fest andrücken. In Pflanzenöl knusprig ausbacken. Als besonderen Clou verwende ich hier mein eigenes Knoblauch-Öl, du kannst aber auch 1-2 zerdrückte Zehen beim Ausbacken ins Öl legen.

Für den Dip, verrühre ich den Soja-Joghurt mit der etwas Mandelmilch, schmecke es mit Pfeffer und Salz, Limettensaft und Abrieb ab. Für die Deko brate ich Minzblätter im Öl aus, die kann man darüber knuspern.

Das ist im übrigen auch ein cooler Meal-Prep, vorbereiten, ausbacken und zum snacken oder kleinen Mahlzeit im Kühlschrank aufbewahren. Schmeckt nämlich auch kalt gut und du kannst das natürlich auch mit Kuhmilchprodukten nachmachen und statt Semmelbrösel, Haferflocken oder Panko-Mehl verwenden.

Lasst es knuspern. Eure Nadine.

Infos und Tipps

Bei Berief erwartet euch purer Genuss, ohne auf etwas zu verzichten! Seit 35 Jahren achtet Berief auf Bio, Regionalität und kurze Lieferwege. Die Rohstoffe kommen zum größten Teil ausschließlich aus Europa. Entwickelt und gefertigt werden die Produkte in Beckum im Münsterland.

Alle Produkte erhältlich in  deinem Rewe.

  • Leckere Rezepte von und mit Berief Produkten

 

 

Gin Gin! And a lot’s of Ginspirtations @Lieblingsort.
Nadine

Ein Ausflug nach Staufen.

Ein Ausflug nach Staufen.

Ein Ausflug nach Staufen.

Zwischen Genuss und Giftprobe und wo einst die Ritter hausten.

Ich bin immer sehr gerne in dem kleinen Faust – Städtchen. Alte verschlungenen Gassen, interessante Hinterhöfe, kleine Geschäfte und hübsche Cafés.

Dieses Mal haben wir statt einem Stadtbummel einen kleinen Abstecher auf die Burgruine über der Stadt gemacht. Dort drohnt in exponierter Lage auf einem 375 m ü. NHN hohen Hügel im Norden der Stadt die Burgruine und der Faust-Keller ist auch gleich um die Ecke. Denn, berühmtester Einwohner Staufens war Goethes -Johann Georg Faust, jener sagenumwobene Alchimist und Magier. 

 So vielseitig ist es rings um uns und einzigartig mit 1000 Geschichten aus längst vergangenen Zeiten. So kannst du in nur 20 Minuten von Neuenweg die Berge hinab ins Rebenland einen Ausflug machen und neben lädele gehen den Trauben beim wachsen zuschauen, auf eine Zeitreise mit spannenden Geschichten gehen und darfst dir natürlich die Köstlichkeiten des Markgräfler Landes nicht entgehen lassen, nicht zu vergessen einen Besuch bei der Schladerer Schnapsbrennerei und dem Weinbrunnen.

 

 

Mit @lokal.denkmal kannst du Staufen erlaufen und wirst gezielt zu den spannenden und interessanten Orten geführt. Mehr Infos und über die Infobox findest du dort auf der Website

Viel Spass bei deiner Entdeckungstour in unserer schönen #heimat

 

 

Eintritt und Besuch der Ruine ist kostenfrei. Der Aufstieg ist einfach und gut zu schaffen. Die solltest beim Abstieg den Weg Richtung Burggarten hintenherum wählen. Es warten verwunschene Efeuwälder auf dich und ein schöner Blick in Richtung Freiburg.
Wenn du dann noch mehr Lust zum laufen hast,  geht es von dort auch gleich weiter um Staufener Obstbaumpfad. Oder du setzt dich auf ein schönes Bänkchen und schaust den Trauben beim wachsen zu.

Gesundes Blaubeereis mit Thymian

Gesundes Blaubeereis mit Thymian

Werbung /Ad -Nun noch eine fruchtige Verführung…

Fruchteis ist einfach ein Traum. Besonders wenn es cremig ist. Findest ihr nicht auch? Es darf aber einfach nicht zu süss schmecken. Mich stört es einfach das Unmengen an Zucker den echten Geschmack der Lebensmittel komplett übertünchen.

Ich bin ja immer am überlegen wie man Aromen harmonisch zusammenfügt und eine schöne Balance für einen guten Geschmack hinbekommt.

Da ja gerade Blaubbeerzeit bei uns an Belchen ist, habe ich mich kurzerhand mit dem Beerenstriegel aufgemacht, frische Heidelbeeren gesammelt und ein bisschen Thymian auf dem Heimweg mitgenommen.

Wie zusammen mit  Dr. Georg Bio Crema de Coco und  Dr. Georg Kokos Cashewmus ein wundervolles cremiges fruchteis wird, das steeht unten im Rezept.

 

Viel Spaß beim Eis schlecken.

 

 

 

Hier kommt auch schon das Rezept für euch:

Zutaten für die Eiscreme:

Zutaten für die Eiscreme:
600 g Blaubeeren oder andere Beeren… (können auch gefrorene Beeren sein)
1 Glas Dr. Georg Bio Crema de Coco und 1 Glas Dr. Georg Kokos Cashewmus
100 g Ahornsirup
1 EL Limetten- oder Zitronensaft
1 TL Vanilleextrakt
850 ml ungesüßte Mandelmilch – vegan – ! / oder 375 ml Sahne und 375 ml Kuhmilch
1 handvoll Thymian oder feingeschnitten Minze

Die Zubereitung ist so wie beim Schoko-Nuss-Eis. Nach 30 min hebt man gleichmäßig die Kräuter unter und dekoriert nach Belieben.

#drgoerg #organic #bio #vegan #cleaneating #palmölfrei #creamy #brotaufstrich #puree #bylmeetsdrgoerg @drgoerg (Instagram) und @brandsyoulove.de

 

 

Ich wünsche euch noch einen beerenstarken Sommer.

♡︎ Nadine

Gesundes Schoko-Nusseis

Gesundes Schoko-Nusseis

Werbung /Ad – Nussig oder fruchtig? Gesundes Eis für einen unbeschwerten Sommer.

Gibt es was Sinnvolleres als bei den momentanen Temperaturen ein Eis zu schlotzen?! Wohl kaum. Ich bin selbst ja eher der herzhafte Typ. Alleine daher schon, weil ich keinen Zucker esse und auf tierische Fette verzichte. Doch bei gefühlten 36 Grad packt mich auch mal die Lust auf die eiskalte Verführung. Daher habe ich mir diesen Sommer auch eine Eismaschine zugelegt. Ich habe lange überlegt, denn erstens ist es wieder ein weiteres Küchenutensil, das verstaut werden muss und wenn es ein ordentliches Gerät sein soll, ist es auch eine kleine Investition.

Da der Sommer, so wie es aussieht noch lange nicht vorbei ist und wir uns ja trotzdem gesund ernähren möchten, damit  der Bikini auch noch Ende August nicht klemmt, habe ich heute für euch zwei gesunde Eisideen. Ihr könnt das mit oder ohne Eismaschine nachmachen und falls ihr bei uns im Chalet oder Apartment zu Gast seid, könnt ihr euch meine Kreationen auch als Nachtisch gönnen. Gesund und figurschonend, aber trotzdem lecker. Hier kommen auch schon die Rezepte für euch.

 

 

 

DAS REZEPT FÜR GESUNDES SCHOKOEIS (VEGAN)

Zutaten für die Eiscreme:
1/2 Vanilleschote
1 Glas Dr. Georg Bio-Haselnuss-Schokocreme und 1 Glas Dr. Georg Bio-Haselnussmus
100 g Ahornsirup
300 g reife Bananen
300 ml ungesüßte Mandelmilch

Für den Fudge (wer mag):
 1 Glas Dr. Georg Bio-Haselnussmus
1 EL Backkakao
1 EL Kakaonips
60 g Haselnüsse (gehackt oder in SCheiben gehobelt
1-2 EL Ahornsirup

Zubereitung
Alle Zutaten für die Creme in einer Schüssel mit dem Stabmixer pürieren.
Nun noch Vanilleextrakt. Für den Fudge, wer mag, ebenso alles verrühren und noch etwas beiseite stellen. Die Creme in eine gefriertaugliche Form füllen und über Nacht gefrieren lassen. Nach 3-4 Studen den Fudge unterheben, am besten mit einer Gabel. Immer mal wieder umrühren nicht vergessen. Wer eine Eismaschine hat, füllt alls in den Eisbehälter und lässt das ganze 45-60 min durcharbeiten, den Fudge kann man hier nach circa 30 min. dazugeben und mitrühren lassen. WEnn man es nicht sofort ausisst, kann man es ebenso abgedeckt ins Gefrierfach stellen

Das Eis vor dem Verzehr etwas antauen lassen. Mit Haselnüssen und Schokonips verzieren.

#drgoerg #organic #bio #vegan #cleaneating #palmölfrei #creamy #brotaufstrich #puree #bylmeetsdrgoerg @drgoerg (Instagram) und @brandsyoulove.de

 

Eis

Ich wünsche euch noch einen schönen und gesunden Sommer.

♡︎ Nadine

Pin It on Pinterest

Shares
Share This